Training

Neben der körperlichen Bewegung bedeutet Hoopers geistige Auslastung auf hohem Niveau - für Hund und Mensch. 

Hoopers

Bei Hoopers durchläuft der Hund ca. 1m hohe und 90cm breite so genannte Hoops. Weitere Elemente von Hoopers sind Tunnel mit großem Durchmesser, Gates (Tore), Pylonen und Barrels (Tonnen), die der Hund durchlaufen oder umrunden muss. Die Hunde müssen dabei nicht springen und somit ist die körperliche Belastung für den Hund gering. Der Hundeführer läuft nicht mit dem Hund durch den Parcours, sondern steht in einem Feld und dirigiert den Hund mit seiner Körpersprache, Sicht- und Hörzeichen. Das Team aus Mensch und Hund bestimmt dabei die Geschwindigkeit mit dem der Parcours absolviert wird - eine Zeitbegrenzung gibt es nicht.

Beim Hoopers werden die Muskeln, sowie die Beweglichkeit des Hundes und auch der Kopf von Hundeführer und Hund trainiert. Der Hundeführer lernt dabei seinen Hund auf Distanz zu kontrollieren, stärkt die Bindung und lernt seinen Hund besser zu verstehen.


Urprünglich gedacht um Sporthunde, die aufgrund von Alter und körperlicher Beeinträchtigung nicht mehr an Turnierhundesport oder Agility teilnehmen können zu beschäftigen, ist Hoopers für alle Hunde und Hundeführer geeignet. Auch Hunde mit körperlicher Beeinträchtigung können so sinnvoll beschäftigt werden.